Marken

Kurzbeschreibung


+++ „Gott, wie gut tat ich, nach Italien zu reisen!“ (Stendhal) +++ Höhlenkäse, Rotweintränen und die älteste Republik der Welt +++ „Wenn man klären wollte, welche italienische Landschaft am typischsten ist, müsste man die Marken nennen… Italien mit seinen Landschaften ist ein Destillat der Welt, die Marken sind ein Destillat Italiens.“ (G. Piovene) +++ Federico Fellini und Gioachino Rossini  +++ mit Rückenwind über das Meer +++ zu einfältigen Fassadenbauern und Feigenbaumkanonen +++ sanfte Hügel, schroffe Felsen, enge Schluchten, weites Meer +++ eine Liebesgeschichte für die Weltliteratur +++ über römische Brücken, durch antike Tunnel +++ zu Piero della Francesca, Raffael und Tizian +++ bezaubernd logieren, italienisch genießen +++ Dantes Augen verwandeln die Piazza zum Wohnzimmer +++

 

 

Unsere Tour durch die Marken und San Marino in 7 Tagen, maximal 14 Personen, drei Doppelübernachtungen.


Hotellerie   ****
Gastronomie   ****
Kultur   ****
Natur   *****


Reisetermine 2018
IMK1: Samstag, 28.04. bis Samstag, 05.05.2018
IMK2: Samstag, 05.05. bis Samstag, 12.05.2018
IMK3: Samstag, 15.09. bis Samstag, 22.09.2018
IMK4: Samstag, 22.09. bis Samstag, 29.09.2018

Reisepreis
Preis pro Person im DZ für 7 Übernachtungen mit Halbpension, eBike, Eintritten, Transfers, Führungen: 1780 €
Einzelzimmerzuschlag: 380 €
Nicht enthalten sind das Mittagessen, Getränke sowie Ihre persönlichen Ausgaben und die An- und Rückreise.

Flug
Zielflughafen Ancona ab/bis München: 375 €
Zuschlag für andere deutsche Flughäfen: 140 €
Flüge ab Flughäfen in Österreich oder der Schweiz auf Anfrage.

Teilnahmebedingungen
Das Arrangement beinhaltet oben genannte Leistungen. Es gelten unsere AGBs.

Programm

Mit dem eBike über endlose Hügel zu unbekannten Orten. Im Segelboot zu besonderen Plätzen, hinein in Geschichte und Tradition. Feine Kulinarik und außergewöhnliche Quartiere warten in einer verborgenen Region Italiens. Eintauchen und Aufsteigen, ungezwungene italienische Lebensart genießen und Neues entdecken.

Anreisetag Samstag nach Ancona

Flug
Von Ihnen oder auf Wunsch von pedelon gebucht. Hin- und Rückflug nach/von Ancona von München, mit Umsteigen in München von fast jeder deutschen Stadt.

Bahn
Ancona ist von München aus in 9 Stunden und einmaligem Umsteigen in Bologna zu erreichen. Besonders komfortabel ist die Anreise mit dem Nachtzug. Weitere Informationen unter www.bahn.de.

PKW
Durchgehende Autobahnverbindung bis zur Autobahnausfahrt „Marotta“. Von dort aus 8 km auf der Landstraße „SP424“ Richtung „Mondolfo, Mondavio“. Nach dem Sie den Ort Ponte Rio passiert haben, folgen Sie beim nächsten Kreisverkehr der Ausschilderung „Monterado“. Nach 3,5 km haben Sie das Starthotel „Castello di Monterado“ erreicht. Die Wagenunterstellung ist vor dem Hotel auf einem unbewachten, kostenfreien Parkplatz möglich. Am Ende der Reise bringen wir Sie gerne zu Ihrem Auto zurück.

Mit der Buchungsbestätigung werden die „pedelon Reiseinformationen“ versendet, die nützliche Hinweise zur Anreise nach Monterado und sonstige Tipps rund um die Reise enthalten.


2017_0_samstag_monterado | eBike Reise Italien. Marken und San Marino.
Unser Starthotel, das Castello di Monterado.

Das Starthotel „Castello di Monterado“ liegt im kleinen, gleichnamigen Ort. Hier öffnen Kira und Orlando die Tore ihres Schlosses aus dem 18. Jahrhundert. Ein bezaubernder Garten, ein Schwimmbad, sowie ein kleiner Wald bieten neben den reizend gestalteten Zimmern alles für einen angenehmen Start in die Woche (Doppelübernachtung). Zum ersten Abendessen lädt ein unweit gelegenes, bei Einheimischen beliebtes Restaurant ein.


In den engen Gassen Ostras.

1. Tag, Sonntag: Monterado  – Ostra – Monterado, 55 km
Die erste Radetappe führt durch jahrhundertealte Kulturlandschaften, die Blicke schweifen über die Hügel, in der Ferne leuchtet das Meer, in der Nähe aber finden sich immer wieder mauerumfasste mittelalterliche Orte. Das Juwel Ostra mit seinem von Arkaden gesäumten Hauptplatz und seinen engen Gassen ist auf alle Fälle einen Besuch wert. Auf schönen Pfaden geht es hügelig weiter zu einem ersten Picknick mit den Spezialitäten der Umgebung. Am Nachmittag führt die Radstrecke in einem weiten Bogen nach Corinaldo, ein von mächtigen Mauern umfasster Ort, der viele Geschichten und schöne Blicke zu bieten hat. Nun sind es nur mehr wenige Kilometer auf einer Panoramastrecke zurück ins Hotel. Abends sorgt ein traditionelles Lokal für regionaltypische Gaumenfreuden.


2_Montag_Pesaro | eBike Reise Italien. Marken und San Marino.
Am Strand von Pesaro.

2. Tag, Montag: Monterado – Cartoceto – Pesaro, 63 km
Der heutige Vormittag führt nach einer kurzen Abfahrt ins Tal auf die nächste Anhöhe. Von dort geht es auf dem Hügelrücken ins Landesinnere. Immer wieder begeistern die weiten Ausblicke. Das Vormittagsziel Mondavio lädt auf der Piazza zu einem caffè, besticht aber auch durch seine filigrane Verteidigungsarchitektur. Nach einer längeren Abfahrt und einem Anstieg in drei Etappen wird gegen Mittag Cartoceto erreicht, Zentrum des Olivenanbaus in den Marken. In einer Ölmühle mit altem Mühlstein dreht sich alles um das grüne Gold. Nach einer ordentlichen Stärkung geht es über ruhige Wege bis zum Meer. Die letzten Kilometer verlaufen völlig im Flachen bis Pesaro, der Heimatstadt Gioachino Rossinis. Direkt am Strand liegt das moderne 5-Sterne-Haus „Excelsior Pesaro“, welches die nicht immer geglückte italienische Bäderarchitektur der vergangenen Jahrzehnte vergessen lässt. Abends verwöhnt ein bei Einheimischen sehr beliebtes Restaurant seine Gäste mit zahlreichen Meeresspezialitäten.


3_Dienstag_Rimini | eBike Reise Italien. Marken und San Marino.
Der Ponte di Tiberio in Rimini.

3. Tag, Dienstag: Pesaro – Rimini – Verucchio, 48 km
Am Morgen führt der Weg durch Pesaro, welches trotz mehrerer Zerstörungen einen Besuch verdient. Anschließend erklimmen die eBikes den Naturpark San Bartolo, dessen steilabfallende Küste immer wieder wunderschöne Blicke auf das Meer freigibt. Am Ende einer längeren Abfahrt ist die Baia di Vallugola erreicht, wo – sollte das Wetter gnädig sein – ein Katamaran für Radler in Richtung Rimini ablegt. Ein Sprung ins kühle Nass ist genauso möglich wie ein ausgedehntes Mahl an Bord. In Riminis Centro Storico sind die überfüllten Strände sofort vergessen. Die Heimatstadt Federico Fellinis blickt auf eine jahrtausendealte Geschichte zurück, ihre Plätze laden zum Verweilen ein. Sehenswert ist auch der Tempio Malatestiano – einer der Höhepunkte der italienischen Frührenaissance. Ein Radweg entlang der mäandernden Ufer des Flusses Marecchia führt bis zum kleinen, charmanten Dorf Verucchio. Hier erwartet das „Oste del Castello“ seine Gäste, ein sehr geschmackvolles Hotel, das aus zwei umgebauten Häusern und einem kleinen Spa-Bereich besteht (Doppelübernachtung). Abends führt der Weg zu einem der höchsten Punkte des Ortes ins Ristorante „La Rocca“, von wo aus die Blicke während des Diners weit über den Tellerrand hinaus schweifen können.


Blick auf San Marino.

4. Tag, Mittwoch: Verucchio – San Leo – San Marino – Verucchio, 50 km
Der heutige Radtag führt durch die schroffe Gegend des Montefeltro. Anfangs noch am Ufer des Flusses Marecchia führt der Weg entlang an Wiesen hinauf nach San Leo, laut Umberto Eco der schönste Ort Italiens. Auf einer Felsspitze ragt die einzigartige Festung hervor, darunter bilden zwei romanische Kirchen und der Stadtplatz das ansprechende Zentrum. Nach einem ausführlichen Picknick dürfen die eBikes auf der Steigung nach San Marino ihren „Rückenwind“ voll ausspielen. Die letzten stark befahrenen Kilometer werden mit einem Taxi in 10 Minuten überbrückt, anschließend geht es per Seilbahn in die von der UNESCO geschützte Altstadt. Die älteste Republik der Erde hat sich trotz touristischer Beliebtheit ihren eigentümlichen Charakter bewahrt. Die Wehrtürme, das Rathaus, die Gardisten, alles wirkt ein wenig aus der Zeit gefallen, doch leben hier stolze Erben eines Kleinststaates, der sich durch alle Wirren der Geschichte in die heutige Zeit gerettet hat. Nach kurzer Fahrt wird wiederum Verucchio erreicht. Abends empfängt die Küche des viel gelobten Hotelrestaurants seine Gäste.


Unterstützung am Wegrand.
Unterstützung am Wegrand.

5. Tag, Donnerstag: Verucchio – Montefiore Conca – Urbino Resort, 55 km
Nach kurzer Fahrt auf eine Anhöhe warten die Räder mit aufgeladenen Batterien. Bereits von der Ferne ist Montefiore Conca sichtbar, einem von seiner massiven Burg überragten kleinen Dorf. Ein weiteres Mal wird die umkämpfte Zeit dieser Gegend sicht- und greifbar. Nach der Besichtigung geht es nach einer längeren Abfahrt in ein kleines ruhiges Tal und von dort per pedes hinauf zu einem beschaulich gelegenen Agriturismo, wo sich Arianna und Marco abseits des großen Rummels niedergelassen haben. Nach dem Mittagessen wird nach Mondaino geradelt, nicht zuletzt bekannt für den Höhlenkäse, welcher monatelang in Kavernen heranreift. Für das inmitten traumhafter Landschaft gelegene „Urbino Resort“ wurde ein altes verlassenes Dorf wiederbelebt. Umgeben von Weingärten, Olivenhainen und gepflegten Gärten, warten großzügige Zimmer für die beiden folgenden Nächte (Schwimmbad). Am Abend ist nach kurzem Fußweg ein Restaurant erreicht, das seine Gäste mit verschiedensten Pizzakreationen verwöhnt. Vom Gambero Rosso wurde das Lokal zu einer der innovativsten Pizzerien Italiens gekürt.


6_Freitag_Kirche | eBike Reise Italien. Marken und San Marino.
Renaissance-Fassaden in Urbino.

6. Tag, Freitag: Urbino Resort – Urbino – Urbino Resort, 40 (67) km
Der letzte Radltag beginnt nach einem 15-minütigen Transfer in Urbino, der Renaissanceperle Italiens. Eine kompetente Führung vermittelt die Schönheiten dieser faszinierenden Stadt, nicht zuletzt auch den Palazzo Ducale  mit seinen imposanten Werken von Raffael, Tizian und Piero della Francesca. Im Anschluss geht es auf kleinen Pfaden Richtung Gola del Furlo, einem beeindruckenden Canyon mit steil aufragenden Felswänden. Unter anderem führt die Radstrecke durch einen Tunnel, der noch aus römischer Zeit stammt. Ein paar Kilometer nach der Gola bietet sich die Möglichkeit mit dem Begleitbus zurück ins Hotel zu fahren oder die letzten sehr schönen, aber doch etwas anstrengenderen Kilometer mit dem eBike zurückzulegen. Das Abschluss-Diner wird im hoteleigenen Seerestaurant eingenommen.


7_Samstag_Meer | eBike Reise Italien. Marken und San Marino.
Küstenlandschaft bei Fano.

7. Tag, Samstag: Urbino Resort – Fano
Am Samstagvormittag geht es wieder zurück ans Meer, wo mit Fano ein ausgesprochen pittoreskes Städtchen wartet. Es bleibt genügend Zeit, um durch die ruhigen Gassen und über die belebten Plätze der mittelalterlich geprägten Altstadt zu spazieren, oder noch ein Bad im Meer zu genießen. Zudem bietet der große Wochenmarkt noch ausreichend Möglichkeiten, sich mit Mitbringseln einzudecken. Nach einem letzten Mittagessen führen die Wege entweder zum Flughafen von Ancona oder zurück ins Starthotel.

Termine und Buchung

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Verfügbarkeit

stufe_grün_winzigAuf diesen Reisen sind noch ausreichend Plätze frei.

stufe_gelb_winzigAuf diesen Reisen sind nur noch wenige Plätze frei.

stufe_rot_winzigDiese Reisen sind ausgebucht.

(Zuschlag pro Person 380 €)

(pro Person 1780 €)





Der letzte Schritt
Dies ist der letzte Schritt Ihres Buchungsauftrags. Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird er uns übermittelt. Sollten dabei Probleme auftauchen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an info@pedelon.com oder rufen Sie uns an - wir helfen gerne weiter. Durch Absenden Ihres Buchungsauftrags werden Ihnen - Verfügbarkeit vorausgesetzt - die gewünschten Plätze reserviert. Die Bezahlung des Reisepreises ist per Überweisung oder Bankeinzug möglich. Je nach gewünschter Zahlungsweise bitten wir Sie um Angabe der erforderlichen Daten. Alle Angaben zu Ihrer Buchung werden per sicherer Verschlüsselung übermittelt. Die Bezahlung Ihrer Reise erfolgt mit einer Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises nach erfolgter Teilnahmebestätigung und der Restzahlung bei Versand der letzten Unterlagen wenige Wochen vor Reisebeginn.

Hiermit stimmen Sie unseren AGBs zu.
(Bitte Kästchen auswählen zur Zustimmung).


Preis für die von Ihnen gewünschte Buchung: 1780.00

Hotels

zum Ausdrucken

Hier können Sie die Reisebeschreibung als pdf zum Ausdrucken herunterladen: Download

Inspiration


Verucchio e dintorni
Die phantastische Umgebung Verucchios aus einer Perspektive, die sich mit dem eBike so nicht erschließt…


 

Otto e mezzo – Achteinhalb
Guido Anselmi ist ein Regisseur, der seine Inspiration verloren hat und sich unfähig fühlt, seine aktuelle Arbeit an einem Film zu beenden. Er zieht sich in einen Kurort zurück, doch dort erscheinen bald alle die, denen er eigentlich entkommen wollte: sein Drehbuchautor, sein Produzent, seine Frau und seine Geliebte. Er kann nicht entfliehen – einzig in Tagträume…
In seinem Oskar-prämierten Film von 1963 verarbeitet der in Rimini geborene Federico Fellini die Probleme und Bedrängnisse eines Filmregisseurs. Der Titel ist eine Anspielung auf die Anzahl der Filme, die Fellini zur Drehzeit bereits realisiert hatte. Dazu zählen sechs Spielfilme, die voll gezählt werden, und zwei Kurzfilme sowie ein Spielfilm in Co-Regie, die halb gezählt werden. Somit war dies sein achteinhalbter Film.


 

„Destillat Italiens“
Als Italien im Miniaturformat beschreibt ein lesenswerter Artikel aus MERIAN die Marken.


 

Lokalpatriotismus auf Italienisch
Der Palio von Mondaino mit tollen Aufnahmen aus der Luft.


 

Die seidene Leiter
Giulia, das Mündel des reichen Dormont, hat heimlich ihren Geliebten Dorvil geheiratet. Dieser klettert immer um Mitternacht mit Hilfe einer seidenen Leiter auf ihren Balkon, um unbemerkt die Nacht mit ihr zu verbringen.
Ein Ausschnitt aus der Posse „La Scala di Seta“ von dem 1792 in Pesaro geborenen Gioachino Rossini in der sehr modernen Inszenierung Damiano Michielettos im Rahmen des Rossini Festivals in Pesaro.


 

Landschaften wie sonst nur im Louvre
Ein Reportage des Magazins SCHWARZAUFWEISS über eine Zeitreise im Norden der Region Marken.


 

Urbino – Zentrum des Rinascimento
In den weichen Hügeln der Marken, zwischen den Tälern des Metauro und des Foglia, liegt Urbino, eine Stadt mit einem enormen historischen und künstlerischen Erbe. Umgeben von einer langen Schutzmauer aus Backstein und reich an Gebäuden aus Sandstein, ist Urbino eine „Wiege der Renaissance“, wie man bei einem Spaziergang entlang der Gassen des historischen Zentrums sieht.
Dank seines Renaissance-Charakters und der historischen Bauten ist Urbino seit 1998 ein UNESCO Weltkulturerbe.


 

Bezaubernde Marken und ihre verborgenen Reize
Eine interessante Reportage aus der GEO Reisecommunity.