Transapennin

Kurzbeschreibung

ITA_2022+++ am Ende des Tunnels kam das weiße Licht der Felsen +++ ein Gang, der die Welt bewegte +++ Alma Mater studiorum +++ Puccini, Turandot und Niemand schläft in Lucca +++ Fluss, Käse, Stadt? +++ Anarchisten im Dienst der Steine +++ dicke Würste und schnelle Autos +++ Ich möchte, mein kleiner Pinocchio möge ein richtiger Junge sein! +++ Speis und Trank im Zentrum der Arena +++ Hier war mein Herz schon längst, In deiner Heimath, o lieblichster Correggio (Ludwig Tieck) +++ ein Gebirge, zerstört für die Kunst +++ Hier stand er nach Ablegung der königlichen Gewänder ohne alle Abzeichen der königlichen Würde, ohne die geringste Pracht zur Schau zu stellen, barfuß und nüchtern, vom Morgen bis zum Abend +++ eine Stadt, gelehrt und fett +++ Helikoidalsägen und Lizzatura +++ weißer Speck im Marmorsarg +++

Unsere Tour durch den Appenino Tosco-Emiliano und die Alpi Apuane in 7 Tagen, max. 14 Personen, eine Dreifach- und eine Doppelübernachtung.


Hotellerie ⊕⊕⊕⊕
Gastronomie ⊕⊕⊕⊕⊕ !
Kultur ⊕⊕⊕⊕⊕
Natur ⊕⊕⊕⊕⊕ !


Reisetermine 2022
ITA1: Samstag, 28.05. bis Samstag, 04.06.2022
ITA2: Samstag, 11.06. bis Samstag, 18.06.2022
ITA3: Samstag, 10.09. bis Samstag, 17.09.2022
ITA4: Samstag, 24.09. bis Samstag, 01.10.2022
ITA5: Samstag, 08.10. bis Samstag, 15.10.2022

Reisepreis 2022
Preis pro Person im DZ für 7 Übernachtungen mit Halbpension, eBike, Eintritte, Transfers, Führungen: 1960 €
Einzelzimmerzuschlag: 455 €
Nicht enthalten sind das Mittagessen, Getränke sowie Ihre persönlichen Ausgaben und ggf. An- und Rückreise.

Flug 2022
Gerne sind wir Ihnen bei Suche nach passenden Flügen nach Bologna bzw. von Pisa behilflich.

Teilnahmebedingungen
Das Arrangement beinhaltet oben genannte Leistungen. Es gelten unsere AGBs.

Programm

Landschaftliche Abwechslung von grünen Hügeln und grauen Gesteinsaufwerfungen, von mystischen Buchenwälder und kahlen Passhöhen hin zu Olivenhainen, Weinreben und dem Ligurischen Meer. Kulinarische Vielfalt, die von Prosciutto di Parma über Parmigiano Reggiano und Balsamico di Modena bis zum in Marmor gereiften Lardo di Colonnata reicht. Historisch-kulturelle Kontinuität, sichtbar in Canossas Burgruine und Bolognas Universität, an Dantes Felsen und Correggios Fresko und den Renaissance- und Barock-Villen der Umgebung Luccas. Zwei Regionen und ein Gebirge in einer Woche mit dem eBike – erleben Sie den Westen der Emilia-Romagna und der Toskana sowie den Apennin und lernen Sie einen wenig bekannten Teil Italiens mit all seinem Facettenreichtum kennen.

Anreisetag am Samstag nach Bologna.

Flug
Gerne sind wir Ihnen bei Suche nach passenden Flügen nach Bologna bzw. von Pisa behilflich.

Bahn
Von Süddeutschland, Österreich oder der Schweiz empfiehlt sich auch die klimafreundliche Anreise mit der Bahn. So gibt es beispielsweise durchgehende Eurocity-Verbindungen von München nach Bologna. Seit die österreichischen Bundesbahnen die Nachtzüge der DB übernommen – und die Waggons renoviert – haben, ist auch diese traditionsreiche und bequeme Art der Anreise von Deutschland oder Österreich nach Bologna oder Florenz wieder eine Überlegung wert. Nähere Informationen unter www.bahn.de oder www.nightjet.com.

PKW
Es bestehen durchgehende Autobahnverbindungen nach Bologna. Von München aus benötigt man etwa 8 Stunden Fahrzeit.

Mit der Buchungsbestätigung werden die „pedelon Reiseinformationen“ versendet, die weitere nützliche Hinweise zur Anreise nach Bologna und sonstige Tipps rund um die Reise enthalten.


Auf der Piazza Maggiore in Bologna.
Auf der Piazza Maggiore in Bologna.

In Bologna stehen die Zimmer im Hotel „I Portici“ ab 15 Uhr zur Verfügung. Um 17:30 Uhr Treffpunkt in der Lobby zu einem geführten Stadtrundgang. Direkt im Anschluss geht es zum Abendessen in ein bekannt gutes Restaurant in der Altstadt.
Auf der Reise ITA1 logieren die pedelon Radler im „Zanhotel Europa“, auf der Reise ITA6 im „Zanhotel Tre Vecchi“, beides hervorragende Hotels, die sich sowohl in Nähe des Bahnhofs als auch unweit des Altstadtzentrums befinden. Der Treffpunkt zum geführten Stadtrundgang ist ebenso um 17:30 Uhr in der Lobby.


ITA_2022_02_Sonntag
Die Schlammvulkane von Nirano.

1. Tag, Sonntag: Bologna – Spezzano – Canali, 53 km
Um 9 Uhr bringt der Begleitbus die pedelon Radler in einer knappen Stunden nach Spezzano in unmittelbarer Nähe zur Automobilhochburg Maranello, Sitz des Ferrari-Werkes und –Formel1-Rennstalls. In Spezzano werden die pedelon-Räder durch die beiden Reisebegleiter auf Ihre Bedürfnisse angepasst. Die ersten Kilometer führen östlich der „Riserva naturale Salse di Nirano“ durch eine Landschaft, die von Schlammvulkanen geprägt ist – eine Strecke, die ideal ist, um sich mit dem pedelon eBike vertraut zu machen – ehe erstmals die leistungsstarken Motoren der Räder zum Einsatz kommen. Noch auf der Anhöhe lädt das Castello die Montegibbio zu einer kurzen Rast ein, bevor es hinunter in das Secchia-Tal geht, wo zur Mittagszeit die Stadt Sassuolo erreicht ist. Die weitere Strecke führt zunächst dem Secchia-Tal entlang Richtung Süden, ehe die Ausläufer des Apennin nach Nordwesten hin gequert werden, um Canali zu erreichen, wo etwas außerhalb des Ortszentrums die pedelon Unterkunft „Agriturismo La Razza“ ruhig inmitten von Weinreben liegt. Dreifach-Übernachtung (Schwimmbad). Abendessen im dem Agriturismo angeschlossenen Restaurant.


ITA_2022_03_Montag
Parmigiano Reggiano in Hülle und Fülle.

2. Tag, Montag: Canali – Parma – Langhirano – Canali, 73 km
In etwa 40 km sind es von Canali bis nach Parma, die mit dem pedelon Begleitbus überbrückt werden. „Niemand sage, er habe Italien gesehen, wenn er nicht dich besucht hat, Parma, und deinen Dom“ soll einst Ludwig Tieck nach einem Aufenthalt in der Stadt des Käses und Schinkens gesagt haben. Auf einem geführten Stadtrundgang werden die pedelon Radler dieser indirekten Aufforderung des deutschen Frühromantikers nachkommen. Vom Stadtrand aus, wo die Räder warten, geht es auf weitestgehend verkehrsfreien Wegen Richtung Süden, immer dem Lauf des Torrente Parma folgend. Nach knapp über einer Stunde ist zur Mittagszeit mit Langhirano das Zentrum der „Prosciutto di Parma“-Produktion erreicht. Im dortigen Museum wird alles Wissenswerte rund um den Prosciutto vermittelt, ehe es – kombiniert mit der Mittagsrast – gilt, den luftgetrockneten Rohschinken zu verkosten. Ein weiteres kulinarisches Highlight wartet nach der Mittagspause und der Überquerung des Parma-Flusses: in der „Caseificio Società Saliceto“ werden die Erklärungen zur Herstellung des Parmiggiano Reggiano begleitet von einer Verkostung der unterschiedlichen Reifegrade. Die Nachmittagsetappe führt weitesgehend durch eine sanfte Hügellandschaft bzw. von Landwirtschaft geprägte Ebene zurück zum Agriturismo in Canali. Zum Abendessen geht es in ein kleines Restaurant unweit des Hotels.


ITA_2022_04_Dienstag
Der Burgberg von Canossa.

3. Tag, Dienstag: Canali – Canossa – Canali, 51 km
Nach zehn Kilometern und der Überquerung des Crostolo ist das Tal des Torrente Campola erreicht, dem die Vormittagsstrecke in leichtem Bergauf bis unterhalb von Canossa folgt, ehe auf einem drei Kilometer langen Anstieg weniger die Muskel- als vielmehr die Motorkraft der eBikes in Anspruch genommen wird. Ein etwas anderer „Gang“ nach Canossa, bei dem der pedelon Radler immer wieder durch atemberaubende Blicke in die Hügellandschaft des nördlichen Apennin und auf die Ruine der geschichtsträchtigen Burg belohnt wird. Heute muss hier niemand mehr drei Tage lang auf Knien um Einlass flehen, wenn er die Burgruine und das kleine, ihr angeschlossene Museum besichtigen will. Die Nachmittagsstrecke führt in stetiger, nicht sehr steiler Abfahrt durch eine Landschaft, die zu Beginn von faltig aufgeworfenen, Draperien ähnelnden Gesteinsformationen geprägt ist, zurück in die Ebene. Von hier aus sind es nur mehr wenige Kilometer bis zum Hotel. Dort erwartet den Radler eine kleine Führung zu den Produkten des Agriturismo, speziell der Produktion des Balsamico.


ITA_2022_05_Mittwoch
Die Pietra di Bismantova.

4. Tag, Mittwoch: Canali – Gatta – Castelnuovo di Garfagnana, 73 km
Am Morgen werden die ersten ca. 45 km mittels Transfer nach Gatta am Oberlauf des Secchia-Tals überbrückt. Bereits während des Transfers, aber auch während der Vormittagsstrecke taucht am Horizont immer wieder die pittoreske Felsformation der „Pietra di Bismantova“ auf, die einst von Dante im Vierten Gesang des Fegefeuers seiner Göttlichen Komödie verewigt wurde. Unvermittelt ragt das 1 km lange und über 200 m breite Plateau mit seiner „hohen Wand auf offenem Abhang“ aus der Landschaft empor. Kaum ist das Secchia-Tal verlassen führt die Radstrecke in leichtem, aber stetigem Anstieg ins Herz des Apennin. Eine Strecke, die immmer wieder durch kleine, nahezu verlassene Orte und Buchenwälder führt, aber auch Ausblicke in die malerische Umgebung freigibt. Am höchsten Punkt der heutigen Tagesetappe befinden sich die pedelon Radler auf nahezu 1600 m über dem Meeresspiegel und an der Wasserscheide. Von nun an führen die Flüsse ihr Wasser nicht mehr dem Po, sondern dem Ligurischen Meer zu. Die Abfahrt Richtung Hotel ist ein purer Spaß, da die Strecke kein starkes Gefälle aufweist. Nach ca. zwanzig Kilometern des Genussradelns ist das Serchio-Tal erreicht, dem die Radstrecke für knapp eine Stunde bis zum „Hotel Ristorante La Lanterna“ folgt. Der Familienbetrieb in zweiter Generation ist für eine Nacht Unterkunft der pedelon Radler (Schwimmbad). Abendessen im hauseigenen Restaurant.


Blick aus den Apuanischen Alpen auf das Ligurische Meer.
Blick aus den Apuanischen Alpen auf das Ligurische Meer.

5. Tag, Donnerstag: Castelnuovo di Garfagnana – Carrara – Lucca, 44 km
Nach dem Frühstück ist in wenigen Radelminuten das Zentrum von Castelnuovo di Garfagnana erreicht. Der erstmals 740 erwähnte Ort blickt auf eine ereignisreiche Geschichte zurück, von der heute noch die Rocca aus dem 11. Jahrhundert, die Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert und der Dom aus dem beginnenden 16. Jahrhundert zeugen. Nach einem kurzen Spaziergang durch die kleine malerische Altstadt führt die heutige Radstrecke Richtung Südwesten, den vor 30 Millionen Jahren entstandenen Apuanischen Alpen entgegen. Nach und nach weichen die Buchenwälder entlang der Radstrecke einer kargeren, alpinen Landschaft. Am höchsten Punkt der heutigen Radetappe öffnet sich am Ende eines kurzen Tunnels völlig unvermittelt ein Blick, der dem Radler den Atem raubt: umgeben von den grauen, durch die zahlreichen Marmorsteinbrüche weiß gesprenkelten Berge der Apuanischen Alpen und dem Grün deren Ausläufer funkelt und glitzert am Horizont das Ligurische Meer. Während der Abfahrt hinunter nach Massa drängen sich kleine, an den Hängen liegende Dörfer und die Steinbrüche im Hintergrund als Fotomotive geradezu auf. Mit dem Begleitbus geht es nach Carrara, wo die Besichtigung der Steinbrüche mit Land Rovern beginnt. Im Anschluss an die eineinhalbstündige Führung geht es mit dem Begleitbus nach Lucca, wo das Hotel „San Luca Palace“ edle Unterkunft für die nächsten beiden Nächte sein wird. Die qualitativ gleichwertigen Häuser „Palazzo Dipinto“ und „Palazzo Alexander“ in unmittelbarer Nähe werden gegebenenfalls stilvolle Ausweichquartiere für die pedelon Radler sein. Nur wenige Minuten Fußmarsch sind es am Abend bis zum Restaurant.


Das Städtchen Collodi, Geburtsort Pinocchios.
Das Städtchen Collodi, Geburtsort Pinocchios.

6. Tag, Freitag: Lucca – Collodi – Lucca, 48 km
Die heutige Rundfahrt im Osten von Lucca führt zu einigen der schönsten Villen im Umland der Stadt. Der Radtag startet spektakulär mit einer Fahrt auf der Stadtmauer, ehe es entlang des Serchio Richtung Norden geht. Wenige Kilometer nach dem der Fluss verlassen worden ist, warten mit den Villen „Reale di Marlia“ (15. und 17. Jh.), „Mansi“ (16./17. Jh.) und „Torrigiani di Camigliano“ (16./17. Jh.) innerhalb weniger Kilometer drei Prunkstücke der Garten- und Villenarchitektur darauf, außen und/oder innen besichtigt zu werden. Speziell bei letzterer sind die Einflüsse der französischen, barocken Gartenarchitektur, wie sie von André Le Nôtre geprägt wurde, unschwer zu erkennen. Wenig verwunderlich, war doch im 17. Jh. der Besitzer der Villa, Nicolao Santini, Botschafter der Republik Lucca am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. Nach einem leichten Anstieg bietet sich dem pedelon Radler vom kleinen Ort Petrognano aus ein bemerkenswertes Panorama der von Oliven- und Weinanbau geprägten Hügellandschaft der westlichen Toskana. Wenige Kilometer später ist gegen die Mittagszeit das Städtchen Collodi erreicht, dessen am Hang gelegene Villa bereits von weitem sichtbar ist. Collodi ist allerdings nicht nur für seine Villa bekannt, sondern vor allem für seinen berühmtesten Sohn, Carlo Lorenzini, besser bekannt als Carlo Collodi. Der Schöpfer von „Die Abenteuer des Pinocchio“ verbrachte einen Großteil seiner Kindheit im Heimatort seiner Mutter. Von Collodi führt die Nachmittagsstrecke in sanftem Auf und Ab zurück nach Lucca. Zum Abendessen geht es zu Fuß in wenigen Minuten in eines der besten Restaurants Luccas.


ITA_2022_08_Samstag
Die Piazza Anfiteatro in Lucca.

7. Tag, Samstag: Abreise
Nach einem ausgiebigen Frühstück gilt es auf einem geführten Stadtrundgang Geschichte und Kultur Luccas zu entdecken, womit eine an Natur, Kulinarik und Kultur reiche Reise mit einem weiteren Highlight zu Ende geht.
Nach Möglichkeit bringt Sie der pedelon Begleitbus im Anschluss daran zum Flughafen von Pisa oder Florenz. Sollte der Begleitbus nicht zur Verfügung stehen, so sind Ihnen die Reisebegleiter gerne bei der Organisation des Transfers behilflich. Sämtliche Rückflüge am frühen Nachmittag von Pisa oder Florenz aus sind ohne Probleme zu erreichen.

Termine und Buchung

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Verfügbarkeit

stufe_grün_winzigAuf diesen Reisen sind noch ausreichend Plätze frei.

stufe_gelb_winzigAuf diesen Reisen sind nur noch wenige Plätze frei.

stufe_rot_winzigDiese Reisen sind ausgebucht.

(Zuschlag pro Person 455 €)

(pro Person 1960 €)





Der letzte Schritt
Dies ist der letzte Schritt Ihres Buchungsauftrags. Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird er uns übermittelt. Sollten dabei Probleme auftauchen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an info@pedelon.com oder rufen Sie uns an - wir helfen gerne weiter. Durch Absenden Ihres Buchungsauftrags werden Ihnen - Verfügbarkeit vorausgesetzt - die gewünschten Plätze reserviert. Die Bezahlung des Reisepreises ist per Überweisung oder Bankeinzug möglich. Je nach gewünschter Zahlungsweise bitten wir Sie um Angabe der erforderlichen Daten. Alle Angaben zu Ihrer Buchung werden per sicherer Verschlüsselung übermittelt. Die Bezahlung Ihrer Reise erfolgt mit einer Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises nach erfolgter Teilnahmebestätigung und der Restzahlung bei Versand der letzten Unterlagen wenige Wochen vor Reisebeginn.

Hiermit stimmen Sie unseren AGBs zu.
(Bitte Kästchen auswählen zur Zustimmung).


Preis für die von Ihnen gewünschte Buchung: 1960.00

Hotels

zum Ausdrucken

Hier können Sie die Reisebeschreibung als pdf zum Ausdrucken herunterladen: Download

Inspiration


Die Marmorbrüche von Carrara
Die seit der Antike berühmten Steinbrüche von Carrara in Italien sind dank modernster Methoden der Ausbeutung heute Schauplatz eines Konflikts zwischen Naturschutz und Wirtschaft: Umweltschützer nennen es Raubbau, andere verteidigen die Arbeitsplätze in den Steinbrüchen der Toskana.


 

70 Years of Ferrari
Blick hinter die Kulissen des Ferrari-Werks in Maranello zum 70. Geburtstag 2017. (Englisch)


 

Villa Gorzoni in Collodi
Eindrucksvolle Außenaufnahmen mit einer Drohne.


 

Metropolenreport Bologna
Seit jeher wurde in der ältesten Universitätsstadt Europas über Politik und soziale Gerechtigkeit gestritten. Bologna ist ein mittelalterliches Juwel und Hauptstadt der Emilia Romagna. Sie gilt als Hochburg der Linken, die jüngst bei den Wahlen Salvini trotzte, ist der Geburtstort der neuen Bürgerbewegung „Sardinen“ und ein kreativer Impulsgeber für Kulturschaffende.


 

Bologna, Inspiration für einen Monströsen Roman
In Bologna steht das wohl spektakulärste Studentenwohnheim der Welt! An der fast 1000-jährigen Universität der „Città Rossa“ treffen sich Studierende mit unterschiedlichsten Biografien und Interessen.


 

Modena: Eine seltsame Kriegsbeute
Modena im Norden Italiens hat weit mehr zu bieten als nur den berühmten Essig. Die Stadt bezaubert durch ihren großen Platz, mittelalterliche Bauwerke und zahlreiche UNESCO-geschützte Monumente. Im 14. Jahrhundert besiegte Modena die Nachbarstadt Bologna und eroberte eine seltsame Kriegsbeute.


 

Bologna, absahnen in der Eisdiele
Zu Zeiten der Renaissance war Eiscreme aufgrund ihrer kurzen Haltbarkeit eine Luxusdelikatesse in Italien. Dann avancierte die gefrorene Köstlichkeit zum heißbegehrten Sommerklassiker. Die Schattenseiten ihrer beispiellosen Erfolgsgeschichte zeigt der erbitterte Konkurrenzkampf zwischen Herstellern von Industrieware und Anbietern von traditionell hergestelltem Eis.