Von Regensburg nach Bamberg

Kurzbeschreibung

DRB_2021
+++ wo die Rote Amsel die Verlobung sah +++ Barock in der Schleife des Roten Mains +++ „Regensburg liegt gar schön, die Gegend musste eine Stadt hierher locken“ (Johann Wolfgang von Goethe) +++ als der Teufel seinen Schuh schleuderte +++ Zonenrandgebiet in der Mitte Deutschlands +++ „Mein Gott, sie sind abscheulich!“ (Virginia Woolf 1909 über die Bayreuther Frauenmode) +++ eine Brücke führt durch‘s Rathaus +++ Deutschlands älteste Destille +++ „ein musikalisches Lourdes …“ (Thomas Mann über Bayreuth) +++ das tiefste Loch der Oberpfalz +++ „Himmel, welch ein Bier!“ (Jean Paul) +++ ein friedliches Fest für 100.000 +++ in Lichtenfels wird altes Handwerk neu erlernt +++

Unsere Tour durch die Oberpfalz und Franken in sieben Tagen, maximal 14 Personen, zwei Doppelübernachtungen in der fränkischen Schweiz und in Bamberg.

Hotellerie ⊕⊕⊕⊕
Gastronomie ⊕⊕⊕
Kultur ⊕⊕⊕⊕⊕ !
Natur ⊕⊕⊕⊕

Reisetermine 2021
DRB1: Samstag, 17.07. bis Samstag, 24.07.2021
DRB2: Samstag, 07.08. bis Samstag, 14.08.2021
DRB3: Samstag, 28.08. bis Samstag, 04.09.2021
DRB4: Samstag, 11.09. bis Samstag, 18.09.2021

Reisepreis 2021
Preis pro Person im DZ für 7 Übernachtungen mit Halbpension, eBike, Eintritte, Transfers, Führungen: 1870 €
Einzelzimmerzuschlag: 450 €
Nicht enthalten sind das Mittagessen, Getränke sowie Ihre persönlichen Ausgaben und ggf. An- und Rückreise.

Teilnahmebedingungen
Das Arrangement beinhaltet oben genannte Leistungen. Es gelten unsere AGBs.

Programm

Von der Naab zum Main führt die Reise auf kleinen Wegen, wo sich malerische Flusslandschaften mit waldreichen Mittelgebirgen abwechseln. Reichhaltiges UNESCO-Weltkulturerbe in den Städten wird durch pittoreske Orte wie Kallmünz, Nabburg oder Seßlach abgerundet. Mittelalterliche Sakral- und Profanarchitektur entlang der Wege wird durch barocke Schloss- und Gartenbaukunst zu einem kulturell einzigartigen Ensemble. Eine Reise per eBike, die aus der Oberpfalz mitten durch die fränkische Schweiz führt und alles bietet, was das Herz an bayerischer Kulinarik und Hotelerie begehrt.

Anreise Samstag nach Regensburg.

Flug
Zielflughafen Nürnberg oder München, Buchung zu tagesaktuellen Preisen auf Anfrage.

PKW
Es bestehen durchgehende Autobahnverbindungen nach Regensburg.

Bahn
Beste Verbindungen nach Regensburg aus dem ganzen Bundesgebiet. Von München dauert es beispielsweise ohne Umsteigen etwas über 1,5 Stunden, von Frankfurt mit dem IC 3,5 Stunden.

Mit der Buchungsbestätigung werden die „pedelon Reiseinformationen“ versendet, die weitere nützliche Hinweise zur Anreise nach Regensburg und sonstige Tipps rund um die Reise enthalten.


Regensburg
Blick auf die Regensburger Altstadt.

In einem herrschaftlichen Gebäude aus dem Mittelalter, das nicht nur durch seine freigelegten Wandmalereien, sondern durch sein stilvolles Interieur besticht, empfängt das „Hotel David an der Donau“ seine Gäste ab 14 Uhr. Um 17 Uhr Treffpunkt in der Lobby zu einem Rundgang durch Regensburgs Altstadt. Im Anschluss daran geht es zum Abendessen in einem von den Einheimischen geschätzten Restaurant.


Kallmünz
Kallmünz, „Perle des Naabtals“.

1. Tag, Sonntag: Regensburg – Kallmünz – Weiden i. d. Oberpfalz (70 km)
Nach der Anpassung der eBikes ist bereits nach wenigen Kilometern das Naabtal erreicht. Entlang des knapp 200 km langen Flusses Naab führt der Weg zuerst nach Kallmünz, der „Perle des Naabtals“. Hoch oberhalb des Ortes wacht die Burgruine über das beschauliche Kleinod. Hier, im Gasthof „Zur Roten Amsel“, einem beliebten Künstlertreff des beginnenden 20. Jahrhunderts, verlobten sich Wassily Kandinsky und Gabriele Münter. Heimlich versteht sich, immerhin war Kandinsky damals noch verheiratet. Über Burglengenfeld mit seiner „Wiese des friedlichen Widerstands“ führt der Weg immer der Naab entlang weiter nach Schwandorf. Die Häuser des Marktplatzes mit ihren unterschiedlichen Giebelformen prägen das Stadtbild ebenso wie der „Gasthof zur Post“. Am späten Nachmittag ist die pittoreske Altstadt von Nabburg erreicht, wo die heutige Radetappe endet. Mit dem Begleitbus geht es von hier ins 30 km entfernte Weiden in der Oberpfalz, wo das „Altstadt Hotel Bräuwirt“ die pedelon Radler empfängt. Abendessen im Hotel.


Fichtelsee
Am Fichtelsee.

2. Tag, Montag: Weiden i. d. Oberpfalz – Fichtelsee (65 km)
Die Altstadt Weidens ist geprägt vom Alten Rathaus und der Michaelskirche sowie dem Oberen und Unteren Markt mit ihren Häusern aus der Renaissance. Hier fanden bereits seit dem Ende des 14. Jahrhunderts Jahrmärkte statt, und auch heute herrscht zweimal in der Woche noch ein reges Markttreiben. Über Windischeschenbach und Erbendorf führt der heutige Radweg der Wald- und Fichtelnaab folgend ins Fichtelgebirge. Am Ende eines landschaftlich abwechslungsreichen Tages wartet das ruhig am gleichnamigen See gelegene Hotel „Am Fichtelsee“ auf die pedelon Gäste. Die Restaurant des Hotels verwöhnt durch seine Heimatküche aus regionalen Produkten.


Bayreuth
Eremitage in Bayreuth.

3. Tag, Dienstag: Fichtelsee – Bayreuth – Burg Rabenstein (68 km)
Das Fichtelgebirge ist ein bis zu 1000 Meter hohes Mittelgebirge, das bis nach Tschechien hineinreicht, wo sich ein kleiner Teil des 1971 geschaffenen „Naturpark Fichtelgebirge“ befindet, der sich über 1020 Quadratkilometer erstreckt. Der Warme Steinach folgend führt die vormittägliche Radstrecke auf einer ehemaligen Bahntrasse stetig leicht bergab bis vor die Tore von Bayreuth, wo sich die Eremitage, eine 1715 errichtete Parkanlage, befindet Am westlichen Rande des Fichtelgebirges führt der Weg weiter bis vor die Tore von Bayreuth, wo sich die Eremitage befindet, eine 1715 errichtete Parkanlage.
Nach einer kurzen Besichtigung dieses Rückzugsortes der Adelsgesellschaft des 18. Jahrhunderts führt die Etappe in die Innenstadt von Bayreuth, wo mit dem Markgräflichen Opernhaus ein barockes Kleinod wartet. Am Nachmittag geht es über verschwiegen Wege durch vorwiegend forst- und agrarwirtschaftlich geprägtes Gelände in das Kernland der fränkischen Schweiz. Die Radler werden auf Burg Rabenstein erwartet, wo man von historischen Gemäuern aus, die das erste Mal 1188 urkundlich erwähnt wurden und 1830 Ludwig I. beherbergten, einen einzigartigen Panoramablick genießen kann. Am Abend trifft man sich zum wohlverdienten Abendessen im stilvollen Burgrestaurant.


Blick auf Pottenstein.
Blick auf Pottenstein.

4. Tag, Mittwoch: Rundfahrt Fränkische Schweiz (60 km)
Nach dem Frühstück geht es mit den eBikes auf leicht hügeliger Strecke nach Pottenstein. Das Städtchen ist in die Felskulisse der Fränkischen Schweiz bizarr eingebettet und übt auf den Besucher eine besondere Faszination aus. Überragt vom Wahrzeichen des Ortes, der über 1000-jährigen Burg, schmiegen sich die Fachwerkhäuser der historischen Altstadt sanft an den Burgfelsen. Hier treffen vier Täler aufeinander, Grund für die Siedlungsentwicklung an dieser so typischen Stelle für die Fränkische Schweiz.
Kaum hat man das malerische Städtchen verlassen, radelt man auf einsamen Wegen inmitten einer lieblichen Landschaft in der sich Ausblicke auf Wiesen, Wälder und üppige Flusstäler immer wieder abwechseln. Ab und an führt der Weg durch kleine verschlafene Dörfer und Weiler. Am Nachmittag mäandert der Weg zurück zur Burg Rabenstein durch das naturbelassene Wiesenttal. In Gössweinstein wartet mit der Basilika der kulturelle Höhepunkt des heutigen Tages: ein architektonisches Prunkstück, geschaffen nach den Plänen von Balthasar Neumann. Die letzten Kilometer entlang der Ailsbach führen über größtenteils verkehrsfreie Wege.
Abendessen wieder im Hotelrestaurant, das auch für seine vorzügliche fränkische Küche bekannt ist.


06_Donnerstag_Bamberg
Im Tal der Wiesent.

5. Tag, Donnerstag: Burg Rabenstein – Bamberg (68 km)
Bevor der gut ausgebaute Burgenradweg auf abwechslungsreicher Route die Radler nach Bamberg leitet, macht die heutige Etappe, immer der Wiesent folgend, einen Abstecher durch den nördlichen Teil der Fränkischen Schweiz bis nach Hollfeld. Inmitten einer herrlichen Naturlandschaft, dort wo der kleine Fluss noch ganz jung und springlebendig ist, liegt der malerische Ort, der durch seine 1000-jährige Geschichte ein besonderes mittelalterliches Flair besitzt. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählen der Marienplatz, die Kirche St. Gangolf mit ihrem weithin sichtbaren Wehrturm, das Alte Rathaus und die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt mit ihrer kostbaren Rokokoausstattung. Nach einer kurzen Besichtigung ist bald der Burgenstraßen-Radweg wieder erreicht, der die Radler auf abwechslungsreicher Strecke entlang vieler mittelalterlichen Festen zum Tagesziel führt. In Bamberg empfängt das „Hotel Nepomuk“ im Herzen der Altstadt die pedelon Radler (Doppelübernachtung).
Zum Abendessen trifft man sich in einem geschichtsträchtigen Gasthaus der Stadt, in dem vor allem Einheimische die hervorragende fränkische Küche und Bierspezialitäten genießen.


Sesslach
Blick auf Sesslach.

6. Tag, Freitag: Bamberg – Seßlach – Bamberg (74 km)
Entlang des Main und durch den Itzgrund führt die Vormittagsetappe bis nach Seßlach – ein erster Höhepunkt des heutigen Tages. Das gerne als „Rothenburg Oberfrankens“ bezeichnet Örtchen ist ein mittelalterliches Juwel, dessen Altstadt noch komplett von einer Stadtmauer umgeben ist. Auf einem Spaziergang durch die Gassen mit ihren Fachwerkhäusern fühlt man sich in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt.
Im weiteren Verlauf der Tour lädt die am Main gelegene Korbflechterstadt Lichtenfels zum Verweilen ein. Hier hat sich beim Bau des Rathauses mit Justus Heinrich Dientzenhofer die dritte Generation einer der bedeutendsten Baumeisterfamilien Frankens verewigt. Noch prominenter ist der Erbauer der Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen, dem kulturellen Höhepunkt der heutigen Tagesetappe: Die unweit von Bad Staffelstein gelegene Basilika gilt als eines der Hauptwerke des fränkischen Barock-Architekten Baltasar Neumann.
Zum Abschlussabendessen lädt das in der Gartenstadt gelegene Restaurant „Kropf“ ein. Ein stimmiger Rahmen, um bei vorzüglicher Küche die gemeinsame Reise Revue passieren zu lassen.


Die Altstadt von Bamberg.
Die Altstadt von Bamberg.

7. Tag, Samstag: Abreise
Auf einem ausführlichen Stadtrundgang werden die Sehenswürdigkeiten der Altstadt besichtigt, die 1993 von der UNESCO in die Weltkulturerbeliste aufgenommen wurde. Zahlreiche Gebäude im Barock- und Rokoko-Stil prägen das Stadtbild ebenso wie die knapp 14.000 Studenten und die zahlreichen Wirtshäuser. So findet eine an Kultur- und Natureindrücken reiche Radreise durch die Oberpfalz und Franken einen würdigen Abschluss.
Von Bamberg aus gibt es zahlreiche Bahnverbindungen in alle Richtungen. Nach Regensburg fährt ein Regionalexpress mit einmaligem Umsteigen in Nürnberg. Der Startort der Reise ist damit in gut zwei Stunden erreicht, sollte das Auto dort abgestellt sein.

Termine und Buchung

Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Verfügbarkeit

stufe_grün_winzigAuf diesen Reisen sind noch ausreichend Plätze frei.

stufe_gelb_winzigAuf diesen Reisen sind nur noch wenige Plätze frei.

stufe_rot_winzigDiese Reisen sind ausgebucht.

(Zuschlag pro Person 450 €)

(pro Person 1870 €)





Der letzte Schritt
Dies ist der letzte Schritt Ihres Buchungsauftrags. Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird er uns übermittelt. Sollten dabei Probleme auftauchen, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an info@pedelon.com oder rufen Sie uns an - wir helfen gerne weiter. Durch Absenden Ihres Buchungsauftrags werden Ihnen - Verfügbarkeit vorausgesetzt - die gewünschten Plätze reserviert. Die Bezahlung des Reisepreises ist per Überweisung oder Bankeinzug möglich. Je nach gewünschter Zahlungsweise bitten wir Sie um Angabe der erforderlichen Daten. Alle Angaben zu Ihrer Buchung werden per sicherer Verschlüsselung übermittelt. Die Bezahlung Ihrer Reise erfolgt mit einer Anzahlung in Höhe von 20 % des Reisepreises nach erfolgter Teilnahmebestätigung und der Restzahlung bei Versand der letzten Unterlagen wenige Wochen vor Reisebeginn.

Hiermit stimmen Sie unseren AGBs zu.
(Bitte Kästchen auswählen zur Zustimmung).


Preis für die von Ihnen gewünschte Buchung: 1870.00

Hotels

zum Ausdrucken

Hier können Sie die Reisebeschreibung als pdf zum Ausdrucken herunterladen: Download

Inspiration

Regensburg und Umgebung erleben
Nicht nur der Regensburger Dom, sondern auch die engen Gässchen und die warmherzigen Menschen, die hier Besonderes schaffen oder bewahren, prägen das angenehme Flair der Stadt Regensburg und der Umgebung. Diese Dokumentation des Bayerischen Rundfunks stammt aus dem Jahr 2015.


 

Das Fichtelgebirge – Felsenlabyrinth, Weißenstädter See & Ochsenkopf
Das Fichtelgebirge ist ein Paradies für alle Rad- und Wanderfreunde. Neben Wahrzeichen, wie dem Felsenlabyrinth Luisenburg oder dem Ochsenkopf gibt es zwischen Oberfranken und der Oberpfalz viel zu entdecken. In diesem Video nimmt Sie Hobbyradler Günter Stöhr mit ins Fichtegebirge. Der Beitrag stammt aus der BR-Sendung „Wir in Bayern“ im Rahmen der Aktion „Bayerns schönster Fleck!“


 

Die Fränkische Schweiz | WDR Reisen
Andrea Grießmann zeigt uns die Fränkische Schweiz, eine Bilderbuchlandschaft im Norden Bayerns: malerische Streuobstwiesen und Wacholderheiden, steile Felsklippen und Höhenzüge mit zahlreichen Burgen und spektakulären Höhlenwelten.


 

Das fränkische Rom: Weltkulturerbe Bamberg
Bamberg liegt, genau wie Rom, auf sieben Hügeln. Nach dem Streifzug durch die Altstadt, viereinhalb Quadratkilometer Weltkulturerbe, gibt‘s „Rauchbier“ mit „Bamberger Zwiebel“.